Das weltgrößte Friseurmuseum

Herr Zopfs Lebenswerk

Er war Namensgeber, Museumsgründer, ausgebildeter Friseur, Oberstudienrat, Hobby-Historiker und leidenschaftlicher Sammler mit familiär bedingtem Faible zum haarigen Handwerk: Heinz Zopf. Unglaubliche 6000 Exponate zählte seine Privatsammlung bei ihrem Umzug von Eckernförde im hohen Norden nach Neu-Ulm in Bayern Anfang 2013. Seitdem ist sie auf dem Areal der Deutschen Friseurakademie beheimatet, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Heinz Zopfs Lebenswerk der Nachwelt zu erhalten und die in ihrer Form und Größe einzigartige Sammlung stetig zu erweitern.

Heute sind in Herr Zopf’s Friseurmuseum über 12.000 Exponate ausgestellt - eine Zahl, die es zum größten Friseurmuseum der Welt macht und einheimische sowie weitgereiste Besucher aus bereits  42 verschiedenen Ländern angelockt und begeistert hat.

Der Besuch in Herrn Zopf’s Friseurmuseum beinhaltet eine spannende, informative und humorvolle Führung durch die Welt der Friseurgeschichte, vom Bader und Barbier über Perückenmacher bis zum heutigen Friseur.

 

Die vielen liebevoll ausgestellten Exponate erzählen fesselnde Geschichten aus vergangenen Zeiten. Jeder Raum hält Unerwartetes, Skurriles, Faszinierendes bereit. Museumsbesucher können sich nicht sattsehen an den zahlreichen, mit Leidenschaft und Hingabe gesammelten Schmuckstücken. Kunstvoll verzierte Barttassen, ein Teppich geknüpft aus Haaren, der 100 Jahre alter Föhn: Ein Kleinod neben dem anderen macht die Geschichte des Friseurhandwerks erlebbar.

Heute wird „Herr Zopf‘s Friseurmuseum“ vom neuen Museumsdirektor Harald Gloning geleitet und erhalten, der die Besucher persönlich durch die Ausstellung führt.

 
museum-26.jpg

Einige unserer Highlights

Ein ganz spezielles Sammlungsstück des Friseurmuseums, ist der denkmalgeschützte Salon Harand aus Dresden. In diesem Salon wurden einst Berühmtheiten wie die Königin von Griechenland, Heinz Rühmann, Theo Lingen, Trude Herr und andere deutsche Filmgrößen frisiert. Heute ist er tatsächlich der einzige Friseursalon, der unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Momentan im Trend: die Haarseife. Sie liegt im Regal vieler Drogerien und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Doch wer bislang glaubte, sie sei eine moderne Erfindung in Zeiten der Klimakrise, irrt sich. Ihr Revival hat sie zwar dem allgemein erwachenden ökologischen Bewusstsein zu verdanken, doch ihr Ursprung liegt weit zurück. Vor etwa 4.500 Jahren hinterließen die Sumerer im heutigen Irak das erste Rezept einer frühen Form der Seife auf einer Tontafel. Ihre Bestandteile: alkalische Pflanzenasche und Öle. In Herr Zopf’s Friseurmuseum sind gleich mehrere Haarseifen aus unterschiedlichen Zeiten zu finden.

Die Barttasse – von diesen skurrilen Meisterwerken gibt es einige in Herr Zopf’s Friseurmuseum. Eine Erfindung, die zurück auf die Zeit Kaiser Wilhelms II. geht. Die Barttasse war für den Kaiser notwendig, damit er ungehindert seinen Muckefuck genießen konnte, ohne, dass das heiße Getränk seinen Schnurrbart deformierte. Die Barttasse hat oben einen Steg, der den Bart schützt, damit er nicht mit dem Kaffee in Verbindung kommt und die Bartform auflöst. Sogar eine Barttasse für Linkshänder schmückt unsere Ausstellung.

Exponat des Monats: 108 Jahre alter Stand-Föhn

Unser Exponat des Monats: Der 108 Jahre alte Stand-Föhn – ein ganz besonderes Objekt, das erst kürzlich das ZDF samt Kamerateam in unser Museum lockte. Betrieben mit Strom und Gas glich das Gerät von 1912 noch sehr dem Produkt, das die Firma „Sanitas“ 1899 auf den Markt gebracht hatte und 1909 unter dem Namen „Fön“ ins Markenregister eintragen ließ. Eine abenteuerliche Maschine mit Höllenatem, denn die ersten Föhne wurden 90 Grad heiß – nichts für schwache Nerven. 1957 wurde „Sanitas“ von der „Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft“ übernommen. Seitdem dürfen ausschließlich AEG-Produkte den Markennamen „Fön“ verwenden. Fun Fact: Die ersten Föhne dienten nicht nur dem Haaretrocknen, sondern auch um nasse Wäsche und Babypopos trocken zu kriegen, fiese Furunkel zu heilen und Krankheiten wie Gicht oder Rheuma zu behandeln.

 
museum (5 von 11).jpg
 

In aller munde

Immer im Gespräch: Herr Zopf’s Friseurmuseum – das größte Friseurmuseum der Welt

museum-19.jpg

Stolz, Friseur zu sein!

Zu Unrecht ist der einst hochangesehene Friseurberuf heute der Handwerksberuf mit dem schlechtesten Image. Deswegen möchten wir mit der Erhaltung des Lebenswerks von Heinz Zopf, auch jedem Besucher die Ehre, die Würde und den Anspruch des Friseurhandwerks vermitteln.

Dafür könnte das Friseurmuseum an keinem passenderen Ort beheimatet sein: auf dem Orange Areal. Neben dem Orange Hotel und dem Orange Restaurant befinden sich auf dem Gelände auch die German Beauty Academy und die Deutsche Friseurakademie – Deutschlands größte, markenunabhängige, Meister- und Friseurfachschule. Die unmittelbare Nähe zur Deutschen Friseurakademie lockt jährlich zahlreiche Friseurschüler und Seminarteilnehmer in die Ausstellung. Aber auch Berufsschulen aus dem ganzen Bundesland besuchen Herr Zopf’s Friseurmuseum. Damit erreichen, motivieren und begeistern wir die gegenwärtige und zukünftige Generation von Friseuren.

www.deutsche-friseur-akademie.de

DFA (29 von 29).jpg

Wir sind für sie da!

Öffnungszeiten/Führungen

Aktuell haben wir keine regulären Öffnungszeiten. Wir bieten Ihnen Führungen auf Anfrage (Gruppen ab 5 Personen) an. Vorab bitten wir Sie um eine telefonische Terminvereinbarung oder per E-Mail.

Die Gesundheit unserer Gäste und unseres Teams hat für uns oberste Priorität. Aus diesem Grund finden unsere Führungen selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen statt. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (für Personen ab 6 Jahren). Sie können sich und andere schützen, indem Sie genügend Abstand zueinander halten (1,5 Meter).

Kostenlose Parkplätze & barrierefreier Zugang

Herr Zopf’s Friseurmuseum verfügt über einen barrierefreien Eingang sowie Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe zum Museumseingang.

Das Friseurmuseum liegt auf dem Areal der Deutschen Friseurakademie und des Orange Hotels und bietet Ihnen mehr als 100 kostenfreie Parkplätze. Ihren Museumsbesuch können Sie – auf Anfrage – mit einem Frühstück, Mittagessen oder Abendessen im Orange Restaurant verbinden, welches sich ebenfalls auf dem Gelände befindet. Hier kommen Sie in den Genuss beliebter regionaler, bayerisch-schwäbischer sowie mediterraner Spezialitäten.

Anschrift

Herr Zopf’s Friseurmuseum

Dieselstraße 4

89231 Neu-Ulm

 

Eintritt

Unter 18 Jahre: 2,50 €

Über 18 Jahre: 7,50 €

 

Buchungen/Informationen/Kontakt

Tel. 0731/ 378 46 57 -18

info@deutsche-friseur-akademie.de

Eintritt ins Friseurmuseum + Frühstück / Mittagessen oder Abendessen im Orange Restaurant

Jetzt Anfragen!

Kultur & Kulinarium

Sie haben was für uns?

Sie haben bei sich zu Hause auch ein besonderes Stück Friseurgeschichte? Oder gleich eine ganze Sammlung alter Friseurhandwerks-Schätze? Da wir es uns zur Aufgabe gemacht haben, Herrn Zopfs großartiges Lebenswerk der Nachwelt zu erhalten, sind wir sehr daran interessiert, dessen Sammlung durch Spenden stetig zu erweitern. Wenn Sie der Ausstellung etwas beisteuern möchten, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Gerne mit ausführlicher Beschreibung und Foto. Hand aufs Herz: Leider können wir Ihnen keine finanzielle Entschädigung für Ihren Beitrag anbieten – aber einen ehrenvollen Platz in Herr Zopf’s Friseurmuseum – und das ist sowieso unbezahlbar.

 

Kontakt

Tel. 0731/ 378 46 57 -18

info@deutsche-friseur-akademie.de

Fans und Freunde

 

Herr Zopf’s Friseurmuseum erfreut sich großer Beliebtheit. Viele Freunde, Privatpersonen und Unternehmen unterstützen uns dabei, Heinz Zopfs Lebenswerk zu bewahren und zu vergrößern. Wir neigen unser Haupt und sagen: Danke für den Support!

Logo_dfa_2011_RGB
GBA_Logo
Logo_HH_2017_RGB
Logo_Scherenschmiede_2018_auf weiss
Logo_zm
Logo_ORANGE_2008_
Orange_Restaurant_Catering
Show More
  • Facebook
  • Instagram
museum-33.jpg
 
 
 
Logo_dfa_2011_RGB.jpg

Impressum     Datenschutz     AGB

© 2020 Herr Zops Friseurmuseum, dfa GmbH